Navigation

Liebe Patientinnen und Patienten, 

die Gastroenterologie und Hepatologie des Elisabeth-Krankenhauses Essen der Contilia Gruppe befasst sich als Teilgebiet der Inneren Medizin mit der Vorsorge, Erkennung und Behandlung der Krankheiten der Verdauungsorgane. Es handelt sich dabei um die Leber, den Magen-Darm-Trakt, die Gallenblase und Gallenwege sowie die Bauchspeicheldrüse.

Contilia Gruppe | PD Dr. Brigitte SchumacherDie neu konzipierte und apparativ ausgestattete gastrointestinale Endoskopie ermöglicht die Nutzung aller etablierten Verfahren mit minimalinvasiven Eingriffen zur Diagnostik und Therapie, sowohl bei ambulant als auch bei stationär auszuführenden Untersuchungen. Wir bieten Ihnen eine fachlich exzellente, auf Sie persönlich abgestimmte Betreuung. Dabei  legen wir Wert auf interdisziplinäre Behandlungskonzepte. Darüber hinaus  fühlen wir uns christlichen Werten verbunden.

Über 10.000 behandelte Patienten jährlich

Unter dem Dach des Zentrums für Innere Medizin & Chirurgie (ZIMC) arbeiten wir gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Markus, Direktor der Klinik für Allgemein-, Unfall- und Viszeralchirurgie, zusammen. Das Zentrum versteht sich als gemeinsame Plattform mit dem erklärten Willen zur Integration, zur Optimierung der Prozesse und Abläufe, und vor allem zum Wandel und zur Anpassung an die sich ändernden Anforderungen in einem Krankenhaus.

Die Klinik verfügt  aktuell über drei Stationen mit 94 Betten sowie zusätzlichen  Betten auf der interdisziplinären kardiologisch-internistischen Intensivstation. Bisher wurden jährlich mehr als 10.000 Patienten stationär und ambulant behandelt. 

Ihre

PD Dr. med. Brigitte Schumacher

Behandlungsschwerpunkte

Die Schwerpunkte der Klinik liegen in den Bereichen der 

  • allgemein-internistischen Versorgung
  • Gastroenterologie und Hepatologie  

Das Fachgebiet der Gastroenterologie hat die  Diagnostik und die Therapie der Erkrankungen der Leber, des Magen-Darm-Traktes, der Gallenblase und Gallenwege sowie der Bauchspeicheldrüse zum Inhalt und ist ein wesentlicher  Kompetenzbereich  der Klinik.

Die heute zur Verfügung stehenden diagnostischen und therapeutisch - interventionellen endoskopischen Verfahren (minimalinvasive Eingriffe) werden dem Stand der Technik und unter Berücksichtigung des Wohles der Patienten fachkompetent und routiniert eingesetzt.

Onkologie-Netz (KON)

Zusammen mit dem St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr und der Universitätsklinik Essen hat sich das Zentrum für Innere Medizin und Chirurgie des Elisabeth-Krankenhauses zum Klinischen Onkologie-Netz (KON) zusammengeschlossen. Wöchentlich werden von den Experten der beteiligten Krankenhäuser gemeinsame Tumorkonferenzen mit Fallbesprechungen und ggf. gemeinsame Visiten bei Tumorpatienten durchgeführt.

Leistungsspektrum

Durch die Anwendung moderner diagnostischer Verfahren wie

  • der Sonographie
  • Röntgenuntersuchungen
  • der Computertomographie
  • der Kernspintomographie (MRCP)
  • spezieller laborchemischer Methoden
  • Funktionstests (pH-Metrie, Impedanzmessungen, H2 Atemmessungen für Fructose und Lactoseunverträglichkeit, hochauflösende Manometrie) 

kann der behandelnde Arzt Erkrankungen der Leber, des Magen-Darmtraktes, der Gallenblase und Gallenwege sowie der Bauchspeicheldrüse erkennen.

Umfassende endoskopische Diagnostik

Weitere endoskopisch diagnostische Verfahren wie die

  • Koloskopie
  • Gastroskopie
  • Endosonographischer Ultraschall EUS
  • Darstellung der Gallenwege und Bauchspeicheldrüse ERCP
  • Doppelballonenteroskopie
  • Dünndarmdiagnostik (Kapselendoskopie)

stehen zur Verfügung.

Moderne Ausstattung trifft hohe Qualifikation

Die moderne Ausstattung der Endoskopie sowie die Qualifikation der behandelnden Ärzte ermöglichen den Einsatz hochauflösender videoendoskopischer Untersuchungen neben der Diagnostik auch zum direkten therapeutischen Eingriff während der Endoskopie. Zu diesen minimalinvasiven Techniken zählen

  • das Abtragen von Polypen aus dem Dickdarm und Dünndarm
  • die Resektion von Frühkarzinomen aus der Speiseröhre (Ösophagus), dem Magen (endoskopische Submukosaresektion EMR/ESD) und dem Darm 
  • die Behandlung von Zenker-Divertikeln
  • die Anwendung der Radiofrequenzablation  RFA bei Barrett-Ösophagus
  • die endoskopische, trans-hepatische Behandlung bei Gallenwegs- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen  ERCP sowie die perkutane hepatische Versorgung  PTCD
  • die Laser-Lithotrypsie bei schwierigen Gallengangssteinen
  • die Spiegelung der Gallenwege (Cholangioskopie) endoskopisch / perkutan
  • die Behandlung von Mobilitätsstörungen der Speiseröhre (Achalasie)

Unser Team steht für eine patientenorientierte, effektive  Behandlung. Unter der Leitung der Chefärztin PD Dr. Brigitte Schumacher, die für ihre nationale und internationale Expertise auf dem Gebiet der gastrointestinalen Endoskopie bekannt ist, sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter er Klinik dafür, dass die für das jeweilige Krankheitsbild erforderlichen Untersuchungen, ambulant oder stationär, angewandt werden.