Navigation

Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)

Dr. Clauio Finetti

Im Sozialpädiatrischen Zentrum möchten Ihnen hilfreich zur Seite stehen, wenn Sie sich Sorgen um die Entwicklung Ihres Kindes machen. Sozialpädiatrie bedeutet Vorsorge, Früherkennung und Linderung von Funktions- und Verhaltensstörungen, chronischen Erkrankungen und Behinderungen bei Kindern und Jugendlichen von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr. Die häufig sehr komplexen Probleme bei Kindern und Jugendlichen mit einer chronischen Erkrankung werden durch unser multiprofessionelles, interdisziplinär arbeitendes Team unter ärztlicher Leitung diagnostiziert und behandelt.

Dabei arbeiten wir eng mit den zuweisenden Kinderärztinnen, Kinderkliniken, den örtlichen Beratungsstellen, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt, der Frühförderstelle, Ergotherapie-, Logopädie- und Physiotherapie-/Krankengymnastikpraxen sowie mit den ErzieherInnen im Kindergarten und den LehrerInnen in der Schule zusammen.

Ein Grundprinzip ist die möglichst frühzeitige Erkennung und Behandlung, um Folgeproblemen beim Kind und zusätzlichen Belastungen für die Familie vorzubeugen.

Dr. med. Claudio Finetti
Leiter des Kinderneurologischen Zentrums

 

Leistungsspektrum

 

Aufgaben und Arbeitsweise des Sozialpädiatrischen Zentrums

Das SPZ-Team arbeitet interdisziplinär und nach sozialpädiatrischen Gesichtspunkten. Zum Aufgabenbereich zählen:

  •     Prävention
  •     Früherkennung
  •     Diagnostik
  •     Förderung und Therapie
  •     Beratung und Begleitung
  •     sowie die Koordination der Hilfssysteme.

Jedes Kind wird zunächst ausführlich ärztlich untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen hierbei:

  •     organische (speziell neurologische) Erkrankungen
  •     Motorik
  •     Sprache
  •     Wahrnehmung
  •     Verhalten.

Daran schließt sich evtl. eine spezielle Diagnostik an. Am Ende wird ein Behandlungsplan entwickelt.

Patientengruppen

Im Sozialpädiatrischen Zentrum werden - in Absprache mit dem behandelnden Kinderarzt - Kinder und Jugendliche von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr behandelt und betreut. Wir behandeln bei folgenden Diagnosen:
Risiken und gesundheitlichen Schäden vor, während und nach ihrer Geburt

  •     Folgen von Frühgeburt (vor der 36. Schwangerschaftswoche)
  •     Risikogeburten
  •     Hirnschädigungen
  •     angeborenen Fehlbildungserkrankungen und Syndromen
  •     Infektionen
  •     Fütter- und Essproblemen

Körperlichen Behinderungen

  •     nach Unfällen (Schädelverletzungen, Amputationen, Lähmungen etc.)
  •     spastische Paresen und Zerebralparesen
  •     Rückenmarkserkrankungen (Querschnittslähmung, Spina bifida)  

Verzögerungen und Auffälligkeiten in ihrer Entwicklung

  •     zu spätes oder nicht altersgerechtes Sprechen
  •     nicht altersentsprechende koordinierte Bewegungen (grob- und feinmotorisch)
  •     nicht altersentsprechende Wahrnehmung der Umwelt
  •     Probleme im Kindergarten oder in der Schule
  •     Lernbehinderungen
  •     Teilleistungsstörungen (Lese-Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche (Dyskalkulie))
  •     Einnässen und Einkoten

Verhaltens- und Kommunikationsstörungen

  •     Autismus
  •     übermäßige Ängstlichkeit und Zurückgezogenheit
  •     starke Unruhe (Hyperaktivität)
  •     Störungen von Aktivität und Aufmerksamkeit (ADHS-Syndrom)
  •     ständiges Ausgrenzung durch andere oder eigenes Ausgrenzen von der Umwelt

Chronische Erkrankungen, die zu einer psychischen und familiären Belastung führen, wie z.B.

  •     Erkrankungen der Muskeln oder Nerven
  •     Anfallsleiden (Epilepsie)
  •     chronische Kopf- und Bauchschmerzen
  •     Neurodermitis oder allergische Erkrankungen
  •     Stoffwechselerkrankungen
  •     genetische Erkrankungen
  •     neurodegenerative Erkrankungen
  •     Infektionen (z.B. Zustand nach Meningitis und Enzephalitis)

Ferner sind wir für Kinder da, die an Übergewicht oder Esstörungen leiden sowie für Patienten, die Vernachlässigung, körperliche oder seelische Misshandlung, sexuellen Missbrauch oder andere traumatische Erlebnisse erfahren haben.

Diagnostik

Im SPZ am Elisabeth-Krankenhaus werden folgende Untersuchungen und Diagnostiken angeboten:

Medizinische Untersuchungen

  •     Untersuchung der Hirnstromkurve (EEG)
  •     Computer- und Kernspintomographie, Magnetresonanztomographie
  •     Screening-Tests des Sehvermögens
  •     Tonschwellenaudiometrie (Hörtest)
  •     Tympanometrie (Messerung der Schwingungsfähigkeit des Trommelfells)
  •     Otoakustische Emissionen (OAE) (Hörtest ohne aktive Mitarbeit des Kindes, z.B. bei Neugeborenen)
  •     Hörverarbeitung (auditive Wahrnehmung)

Entwicklungsdiagnostik

  •     kinderneurologische Untersuchungen
  •     psychologische Diagnostik
  •     ergotherapeutische Diagnostik der Wahrnehmung
  •     Diagnostik von Sprachstörungen
  •     Untersuchung auf Teilleistungsstörungen
  •     krankengymnastische Diagnostik von Haltung, Motorik und Bewegungsstörungen